Suche

Wenn Angst die Kinderseele belastet

Vitos Klinik Lahnhöhe Angststörungen

Nora weint bitterlich: „Mein Bauch tut so weh, ich kann nicht in die Schule.“ Ihre Mutter kennt diese Situation nur zu gut. Sobald sie sich von ihrer Tochter entfernt, hat die Siebenjährige Bauchschmerzen und ist völlig außer sich. Nora leidet unter einer emotionalen Störung mit Trennungsangst. Das Kind empfindet eine große Furcht, ihre Eltern nicht wiederzusehen.

In Deutschland sind etwa 17 Prozent der Kinder und Jugendlichen psychisch auffällig und haben psychosomatische Beschwerden. Depressionen, Ängste und Essstörungen sowie aggressives oder zwanghaftes Verhalten, Hyperaktivität und Aufmerksamkeitsstörungen haben meist unterschiedlichste Ursachen. Aber immer sind sie Ausdruck dafür, dass im Leben des Heranwachsenden etwas aus dem Lot geraten ist.

Dr. Christian Wolf ist seit 20 Jahren Klinikdirektor der Kinder- und Jugendpsychiatrie der Vitos Klinik Lahnhöhe in Marburg und erlebt immer mehr junge Patienten mit ausgeprägten Angststörungen. „Trennungsängste wie im Fall von Nora betreffen häufig wohlbehütete Kinder, deren Eltern selbst ängstlich und mit ihrem Kind symbiotisch verbunden sind“, sagt der Chefarzt. Bei der kleinen Nora beispielsweise mangelte es an Freiraum für das eigene Tun und Erleben. „Das Mädchen hatte kaum Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten und fand sich ohne ihre Eltern nicht zurecht“, so Wolf.

Mit der ganzen Familie auf Ursachenforschung

„Uns ist es wichtig, Vertrauen aufzubauen und gemeinsam mit der Familie nach den Gründen für die Probleme zu suchen“, betont Dr. Wolf. Die vertrauensvolle Beziehung zwischen Therapeuten und Patienten bildet bei der Vitos Klinik Lahnhöhe die wesentliche Grundlage für den Erfolg der Behandlung. „Jedes einzelne Kind soll sich bei uns verstanden fühlen“, sagt Wolf. Je nach Altersgruppe und Erkrankung werden unterschiedliche Behandlungsangebote gemacht.

Das Angebot auf dem Klinikgelände ist abwechslungsreich: Zur Verfügung stehen beispielsweise ein Spieltherapiezimmer, eine Turnhalle sowie ein Fitnesskeller und ein Entspannungsraum. In 90 Prozent der Fälle suchen die Eltern auf Empfehlungen von Haus- oder Kinderärzten zunächst die Ambulanz der Klinik auf, weil sie nicht weiter wissen. Reicht eine Behandlung in der Ambulanz oder Tagesklinik nicht aus, kann auf insgesamt vier Stationen in der Fachklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie stationäre Hilfe in Anspruch genommen werden.

Beobachten Eltern bei ihrem Kind Verhaltensänderungen, sollten sie möglichst zeitnah professionellen Rat suchen, beispielsweise bei anhaltenden Kopf- oder Bauchschmerzen ohne medizinischen Befund, bei sozialem Rückzug und Schulverweigerung, bei Appetitlosigkeit und Gewichtsverlust sowie bei Aggressivität, Hyperaktivität und fehlender sozialer Anpassung. Bei sehr kleinen Kindern sind hartnäckiges Weinen oder Schreien, Fütter- und Schlafstörungen Alarmsignale.

Vitos Klinik Lahnhöhe stationäre Behandlung

Belastende Lebensumstände besser bewältigen

Aus Therapeutensicht werden die Rahmenbedingungen für ein gesundes Heranwachsen der Kinder und Jugendlichen immer schwieriger. „Viele Kinder leben bei einem alleinigen Elternteil oder Eltern, die sich selbst überfordert fühlen,“, so Wolf. Kinder werden häufig von komplizierten Patchwork-Situationenheraus gefordert, mit denen sie ohne elterliche Hilfe kaum fertig werden. Verfügen diese Kinder nicht über eine natürliche Widerstandsfähigkeit und haben keine Kompetenz erlernt, belastende Lebensumstände zu bewältigen, kann das schnell zu einer dauerhaften Überforderung und psychischen Störung führen.

In vielen Familien ist das Smartphone zudem ständiger Begleiter. „Das Abtauchen in die digitale Welt ersetzt oft fehlende Kontakte“, so Wolf. „Wir erleben mittlerweile Kinder, die sagen: „Alexa ist meine beste Freundin““, sagt der Experte. Vielen gelingt es dann nicht mehr, sich in Gruppen zurecht zu finden und tragfähige Beziehungen mit Menschen einzugehen.

Angst vor dem eigenen Versagen

Mit Sorge sieht der Klinikdirektor auch die hohen gesellschaftlichen Anforderungen an die Jugend: Immer mehr Schüler haben einen vollen Terminkalender, leiden unter Versagensängsten und können dem Leistungsdruck kaum standhalten. Schulschwänzen und Prüfungsangst sind die häufige Folge. Bei einem Trainingsprogramm lernen die Betroffenen in der Vitos Klinik Lahnhöhe, mit ihrer Angst besser umzugehen und sich auf ihre eigenen Stärken zu besinnen.

Uns ist es wichtig, Vertrauen aufzubauen und gemeinsam mit der Familie nach den Gründen für die Probleme zu suchen.

Dr. Christian Wolf, Klinikdirektor der Vitos Klinik Lahnhöhe
Dr. Christian Wolf, Klinikdirektor der Vitos Klinik Lahnhöhe

Kontakt

Sie haben Fragen zur Behandlung und Aufnahme in der Vitos Klinik Lahnhöhe? Das Team unserer Ambulanz hilft gerne weiter!

Kontakt Vitos kinder- und jugendpsychiatrische Ambulanz Marburg

Zentrale kinder- und jugendpsychiatrische Ambulanz Marburg

Telefon:
0 64 21 ‐ 40 44 04
Fax:
0 64 21 ‐ 40 45 41
E-Mail:
ambulanz-kjp.marburg(at)vitos-giessen-marburg.de

Einrichtungssuche

Auswahl filtern:
Angebotsart:

Es gibt insgesamt 253 Einrichtungen