Suche

Marburg: 50 Jahre therapeutische Hilfe für Kinder in Not

Datum:
Fachbereich:
Kinder- und Jugendpsychiatrie
Gesellschaft:
Vitos Gießen-Marburg gGmbH

Vitos Kinder- und Jugendklinik für psychische Gesundheit Marburg und Anna-Freud-Schule feiern gemeinsam Jubiläum

Festakt 50 Jahre Vitos Kinder- und Jugendklinik Marburg
Von links nach rechts: Dieter Schütz (hauptamtl. Beigeordneter LWV Hessen), Selina Berg (Leitende Psychologin Kinder- und Jugendklinik), Gesche Herrler-Heycke (Staatl. Schulamt Marburg), Dr. Christian Wolf (Klinikdirektor), Stefanie Dersch-Turian (stv. Pflegedirektorin Kinder- und Jugendklinik), Susanne Simmler (LWV-Landesdirektorin), Philipp-Matthias Berg (Leitender Psychologe Jugendforensische Klinik), Michael Helwing (Schulleiter Anna-Freud-Schule), Birgit Donges (stv. Pflegerische Standortleitung Marburg), Max Heuchert (Geschäftsführer Vitos Gießen-Marburg), Reinhard Belling (Vorsitzender Vitos Konzerngeschäftsführung). (Foto: Vitos Gießen-Marburg)

50 Jahre Seite an Seite, 50 Jahre Einsatz für Kinder und Jugendliche mit psychischen Problemen: Dieses gemeinsame Jubiläum haben die Vitos Kinder- und Jugendklinik für psychische Gesundheit Marburg und die Anna-Freud-Schule nun mit einem Festakt groß gefeiert. 
Seit dem Jahr 1974 gibt es Klinik und Schule auf dem heutigen Vitos Gelände in der Cappeler Straße. Träger der Schule ist der Landeswohlfahrtsverband (LWV) Hessen, der auch die Klinik gründete. Heute befindet sich diese in Trägerschaft von Vitos, einem Tochterunternehmen des LWV Hessen.

Klinik und Schule sind eng verbunden

„Der Name hat sich zwar gewandelt. Aber es hat sich nichts daran geändert, dass Vitos Klinik und LWV Klinikschule die Stützpfeiler eines modernen, multimodalen Behandlungskonzeptes sind“, so Susanne Simmler, LWV-Landesdirektorin und Vitos Aufsichtsratsvorsitzende, die in Begleitung des Beigeordneten Dieter Schütz zum Festakt gekommen war. „Zu einem hohen Prozentsatz kommen Kinder und Jugendliche ja gerade in die Klinik, weil sie Probleme mit oder in der Schule haben. Deshalb ist die Zusammenarbeit zwischen beiden so wichtig. Sie muss organisiert sein und funktionieren, damit die Kinder und Jugendlichen nach dem Klinikaufenthalt wieder Anschluss an ihre Heimatschule finden können. Auch das ist Teil der Therapie.“

Krankheitsbilder bei Kindern und Jugendlichen würden heute anders wahrgenommen und eingeordnet als vor 50 Jahren, so die Landesdirektorin weiter. Die therapeutischen Angebote seien jedoch wichtiger denn je: „Gewalt, Vernachlässigung, Kindesmissbrauch: Leider sind solche Fälle auch heute keineswegs die absolute Ausnahme.“ Der Bedarf an Therapieplätzen sei ungebrochen hoch.

Dies bestätigt Reinhard Belling, Vorsitzender der Vitos Konzerngeschäftsführung: „Unsere sechs kinder- und jugendpsychiatrischen Fachkliniken, die Vitos hessenweit betreibt, sind gefordert wie nie.“ Allein im stationären Bereich sei die Zahl der Patientinnen und Patienten seit 2018 um 19 Prozent gestiegen. Ähnlich sehe es in den kinder- und jugendpsychiatrischen Ambulanzen und Tageskliniken aus. Besonders bei Patientinnen und Patienten mit Essstörungen, mittleren und schweren Depressionen sowie Angsterkrankungen verzeichne Vitos eine Zunahme. „Wir begegnen diesem hohen Bedarf, indem wir die bedarfsgerechte, multiprofessionelle Behandlung stetig weiterentwickeln“, sagt Belling.

Dr. Christian Wolf steht seit 25 Jahren an der Spitze

In den 50 Jahren ihrer Geschichte hat die Kinder- und Jugendklinik in Marburg einige Höhen und Tiefen durchlaufen. Viele davon hat Dr. Christian Wolf miterlebt: Er feiert gleichzeitig mit dem Klinikgeburtstag sein 25-jähriges Jubiläum als Klinikdirektor. 
So stand die Klinik etwa Mitte der 90er-Jahre kurz vor der Schließung – trotz hoher Nachfrage und voller Betten. Grund dafür waren Pläne der hessischen Landesregierung für eine Umverteilung der Betten im Land. Nicht zuletzt durch den Einsatz der Chefärzte der hessischen Kinder- und Jugendpsychiatrien konnte die Schließung jedoch abgewendet werden.

Neue Herausforderungen 

Heute droht der Klinik keine Schließung mehr, jedoch gibt es andere Herausforderungen zu meistern: Die Probleme und Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen haben sich unter anderem durch Hate Speech, fragwürdige Role Models in Social Media sowie eine allgemein stark veränderte Mediennutzung gewandelt. Darüber hinaus wachsen die jungen Menschen in einer Zeit auf, in der sie von Krisenherden und Unsicherheiten umgeben sind. „Krieg in Europa, Klimawandel und Umweltkatastrophen schüren bei vielen die Angst vor der Zukunft. Das kann individuelle Faktoren für psychische Erkrankungen wie Angststörungen oder Depressionen verstärken“, sagt Dr. Wolf. Und darauf müssen die Teams in der Klinik reagieren.

Darüber hinaus wird die Therapie bei Vitos stetig weiterentwickelt: Jüngstes Angebot ist die sogenannte Behandlung Zuhause (Stationsäquivalente Behandlung/StäB), bei der ein multiprofessionelles Team die jungen Patient/-innen, für die eigentlich ein stationärer Aufenthalt angezeigt wäre, im eigenen Zuhause aufsucht.

Sanierungspläne für die Kinder- und Jugendklinik

Und auch baulich ist vieles in Bewegung: Da die noch heute genutzten Gebäude aus den 70er-Jahren stammen, arbeitet Vitos Gießen-Marburg derzeit mit Hochdruck an einer Baugenehmigung für die geplante Sanierung. Die Gebäude sollen modernisiert und aufgestockt werden, um den räumlichen Anforderungen an eine zeitgemäße Therapie auch in Zukunft gerecht werden zu können.

„Vitos Gießen-Marburg investiert allein in die Sanierung der Stationen 15A bis D rund 22 Millionen Euro“, sagt Max Heuchert, Geschäftsführer von Vitos Gießen-Marburg. „Zusätzlich ist die Modernisierung des teilstationären Bereichs und der Anna-Freud-Schule in der Planungsphase. Hier gibt es noch keine konkrete Kostenaufstellung. Wir investieren dieses Geld aus voller Überzeugung für die Kinder und Jugendlichen in der Region“, so der Geschäftsführer weiter. Wenn alles nach Plan läuft, soll die Sanierung 2025 beginnen.

  • Das Jubiläum wird am Samstag, 22. Juni, auch mit einem großen Kinder-Sommerfest für alle gefeiert. Das Fest findet von 14 bis 18 Uhr im Vitos Park Marburg rund um die Gebäude der Kinder- und Jugendklinik statt.

Weitere Bilder von der Veranstaltung sowie Hintergrundinformationen zur Geschichte der Klinik am Standort Marburg sowie zum Fachbereich Kinder- und Jugendpsychiatrie bei Vitos hessenweit finden Sie in unserer Pressemitteilung als PDF zum Download.

Weblinks: Vitos Kinder- und Jugendklinik für psychische Gesundheit Marburg und Anna-Freud-Schule

Einrichtungssuche

Auswahl filtern:
Angebotsart:

Es gibt insgesamt 276 Einrichtungen