Suche

Elf Auszubildende erhalten Arbeitsverträge

Datum:
Fachbereich:
Erwachsenenpsychiatrie
Gesellschaft:
Vitos Haina gGmbH

Pflegeschüler bereits vor dem Examen übernommen

Für elf Pflegeschülerinnen und –schüler im dritten Lehrjahr steht die berufliche Zukunft nach ihrer Ausbildung bereits fest: Sie haben vor kurzem ihre Arbeitsverträge bei Vitos Haina unterschrieben und sind ab Oktober als examinierte Gesundheits- und Krankenpfleger/-innen in der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie tätig.

Haben bereits ihre Arbeitsverträge in der Tasche, von links: Lena Seibel, Alisa Zeidler, Chiara Oeking, Julian Hermann, Chiara Link, Carolin Sagel, Emma Schönfeld, Lara Luise Bergener, Anke Halama und Maleen Küster mit Pflegedirektorin Nina Kuhl und Personalleiter Mathias Wiedow. Es fehlt: Nicole Aschermann.

Die jungen Erwachsenen starteten 2019 in das Abenteuer Ausbildung. Zahlreiche positive Rückmeldungen der Praxisanleiter/-innen sowie der Stationsleitungen während der Praxiseinsätze der Pflegeschülerinnen und –schüler machten schnell deutlich, dass sie mit ihrer Berufswahl ins Schwarze getroffen haben.

Die Begeisterung ist beidseitig: In ersten Gesprächen zur Zukunftsplanung, die Pflegedirektorin Nina Kuhl und Personalleiter Mathias Wiedow im November des vergangenen Jahres mit den Azubis führten, signalisierten elf Schüler/-innen, nach der Ausbildung in der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Haina weiterarbeiten zu wollen. „Das ist für uns ein tolles Zeichen, und genauso wollen auch wir ein Zeichen setzen, indem wir ihnen vor dem Examen bereits einen Arbeitsvertrag anbieten“, sagt Nina Kuhl. „Durch unsere motivierten Nachwuchskräfte können wir dem Fachkräftemangel in der Pflege vorbeugen und die adäquate Behandlung und Versorgung unserer Patientinnen und Patienten sichern.“

Am dem ersten Oktober werden demnach zehn neue Gesundheits- und Krankenpflegerinnen und ein Gesundheits- und Krankenpfleger ihren Dienst antreten. Sie gehören zum letzten Jahrgang bei Vitos, der die Ausbildung nach dem alten Pflegeberufegesetz absolviert. 2020 wurde die Ausbildung generalisiert und schließt nun mit der der Berufsbezeichnung „Pflegefachfrau“ bzw.  „Pflegefachmann“ ab. Nicht verändert hat sich jedoch: wer Freude an der Arbeit mit seelisch kranken Menschen hat und es sich vorstellen kann, als Vertrauens- und Bezugsperson für sie da zu sein, ist bei Vitos genau richtig.

„Die Verträge haben wir auch deshalb so früh abgeschlossen, damit sich die Schülerinnen und Schüler in Ruhe auf ihr Examen vorbereiten können“, erklärt Mathias Wiedow. „Sie gehen mit dem Wissen in die Prüfung, bereits die Festanstellung in der Tasche zu haben. Das sorgt für Selbstvertrauen und bestimmt auch entsprechend gute Noten.“

Die Auszubildenden haben auch bereits ihre Wünsche geäußert, auf welchen Stationen bzw. in welchen Bereichen der Klinik sie arbeiten möchten. „Wir versuchen, darauf entsprechend einzugehen, damit sie sich auch weiterhin als Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei uns wohl fühlen. Zunächst wünsche ich ihnen aber erst einmal ein erfolgreiches letztes Ausbildungsjahr“, sagt Nina Kuhl.

Wer sich für die Pflege entscheidet, erhält die Chance auf einen sicheren Arbeitsplatz mit Perspektive. Bei Vitos kommt dabei nicht nur die überdurchschnittliche Vergütung nach dem Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes hinzu – auch gibt es zahlreiche individuelle Fort- und Weiterbildungsprogramme, wie etwa ein Studienstipendium von Vitos Haina, das ein berufsbegleitendes Bachelorstudium im Bereich Pflege ermöglicht.

Ausbildungsstart 2022

Die nächsten Ausbildungsjahrgänge starten zum 1. April 2022 und zum 1. Oktober 2022. Wir stellen sowohl Schulabgänger/-innen als auch Kolleg/-innen ein, die sich beruflich umorientieren wollen.

mehr über die Ausbildung erfahren

Einrichtungssuche

Auswahl filtern:
Angebotsart:

Es gibt insgesamt 268 Einrichtungen