Suche

Herzlich willkommen!

Die Vitos Klinik für Psychosomatik Heppenheim behandelt Patienten, bei deren Erkrankung sowohl körperliche, als auch psychische Faktoren eine Rolle spielen. Die Klinik bietet 18 vollstationäre und sechs tagesklinische Behandlungsplätze. Sie arbeitet eng mit der Vitos Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Heppenheim zusammen, die sich im selben Gebäude befindet.

Ihr zentraler Kontakt

Sie haben Fragen zu unseren Behandlungsschwerpunkten, zu freien Behandlungsplätzen und etwaigen Wartezeiten? Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des zentralen Aufnahmeservice helfen Ihnen gerne weiter und vermitteln Sie direkt in die für Sie passende Klinik!

Zum Vitos Aufnahmeservice Psychosomatik

Behandlungsschwerpunkte im Überblick

Komplexe Traumafolgestörungen

Das Erleben von traumatischen Ereignissen kann schwerwiegende Folgen haben und zu einer Vielzahl psychischer und psychosomatischer Symptome führen. Eine Vielzahl an Symptomen lässt sich unter dem Begriff „Komplexe Traumafolgestörungen“ zusammenfassen, wenn sie  ursächlich auf biografische Traumata zurückzuführen sind. Neben der Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) mit Symptomen wie Flashbacks, Hypervigilanz und Schreckhaftigkeit, Schlafstörungen, emotionale Belastung mit Panikattacken und depressiven Episoden oder erhöhter Reizbarkeit,  kann es auch zu so genannten somatoformen Störungen kommen, bei denen Betroffene zwar organisch gesund sind, aber dennoch unter körperlichen Beschwerden leiden. Mögliche Folgen von Traumata sind somit auch chronische Schmerzen, Verdauungsstörungen, Herzbeschwerden, Allergien und „Unverträglichkeiten“, Panikstörungen, Depressionen oder Zwangsstörungen.  


Nur wenn durch intensive diagnostische Gespräche die Ursache in der traumatischen Verarbeitung biografischer Ereignisse gefunden wird, handelt es sich um eine Traumafolgestörung. Patienten haben dann entweder als Erwachsene traumatisch verarbeitete Erfahrungen machen müssen oder bereits in ihrer Kindheit oder Jugend eine Traumatisierung erlitten. In vielen Fällen können sich die Betroffenen viele Jahre lang nach der Traumatisierung nicht bewusst erinnern (Amnesie). Zunächst ohne erkennbaren Grund kommen irgendwann „plötzlich“  bruchstückhafte biografische Erinnerungen ins Bewusstsein, manchmal auch erst während eines Behandlungsprozesses. Die Betroffenen können sich ihre Beschwerden somit meist erst einmal nicht selbst erklären. Daher ist  eine wichtige Aufgabe der Behandlung, ein individuelles Krankheitsmodell unter Einbeziehung der (bruchstückhaften) Erinnerungen zu erstellen. Dies stellt dann die Grundlage für die Be- und Verarbeitung dar.


Ein ausführlicher Diagnostikprozess ist somit bei Traumafolgestörungen von zentraler Bedeutung und ausschlaggebend für die anschließende Behandlung. Denn das Therapiekonzept ist anders aufgebaut als bei nicht traumatischen psychosomatischen oder psychischen Erkrankungen. Die Therapieschwerpunkte liegen neben den therapeutischen Gesprächen auf körperorientierten Verfahren wie KBT (Konzentrative Bewegungstherapie) oder die tiefenpsychologisch orientierte Gestaltungstherapie. Die Psychodynamisch Imaginative Traumatherapie (PITT) nach Luise Reddemann wird ebenfalls bei der Behandlung von Traumafolgestörungen angewendet. Sie fördert die Emotionsregulation und setzt dem anfänglichen Gefühl von Hilflosigkeit zunehmend mehr Selbstwirksamkeitserleben und Kontrollmöglichkeiten über den eigenen Organismus entgegen. Meist werden dabei die verschiedenen psychotherapeutischen Techniken miteinander kombiniert.
 

Neurologische psychosomatische Störungen

Zu dem Oberbegriff „Somatoforme Störungen“ zählen auch die neurologischen psychosomatischen Störungen. Bei Patienten/-innen liegt eine psychische oder psychosomatische Erkrankung mit neurologischen Symptomen vor. Betroffene leiden beispielsweise unter körperlichen Störungen wie Bewegungseinschränkungen, Bewusstseinsstörungen oder chronischen Schmerzstörungen (z.B. Migräne), die sich jedoch nicht alleine durch organische Erkrankungen erklären lassen. 


Die körperlichen Symptome stehen bei Patient/-innen in der Regel im Vordergrund, wohingegen sie Schwierigkeiten haben, das eigene psychische Erleben damit in Zusammenhang zu bringen. Somit ist es für viele Betroffene eine große Herausforderung, sich einem psychosomatischen Verständnis der Körperbeschwerden zu öffnen („Ich bin doch nicht verrückt, ich habe nur Schmerzen“). Die Behandlung erfolgt mithilfe von psycho- und physiotherapeutischen Therapiemethoden. Ziel der Behandlung kann zum Beispiel sein, ein individuelles psychosomatisches Krankheitsmodell unter Berücksichtigung körperlicher Faktoren und psychischer Belastungen zu erarbeiten, indem körperliche und psychische Faktoren als gleichberechtigt angesehen und gewürdigt werden. Die Bewältigung stellt dann einen komplexen Interaktionsprozess dar zwischen körperbezogenen und psychotherapeutischen Aktivitäten, bei dem oft stationäre und ambulante Behandlungsabschnitte kombiniert werden.
 

Krankheitsbilder

Es gibt viele verschiedene Krankheitsbilder, die in der Vitos Klinik für Psychosomatik Heppenheim behandelt werden können. Zum Teil werden diese Erkrankungen auch in der Vitos Kliniken für Psychiatrie und Psychotherapie Heppenheim behandelt. Welche Behandlung im Einzelfall die geeignete ist, klären Patienten mit ihrem behandelnden Arzt.

Diagnostik

Je nach Krankheitsbild wenden die Ärzte der Vitos Klinik für Psychosomatik Heppenheim verschiedene Diagnoseverfahren an. Zu Beginn der Behandlung machen sie immer eine ausführliche Diagnostik. Auf dieser Basis erstellen sie einen individuellen Behandlungsplan, den sie mit dem Patienten abstimmen.

Behandlungsmethoden

Für die Behandlung stehen in der Vitos Klinik für Psychosomatik Heppenheim je nach Krankheitsbild verschiedene Therapien zur Verfügung. Neben einer ärztlich-medizinischen Betreuung kommt für viele Patienten eine Psychotherapie in Frage. Körpertherapieverfahren, also beispielsweise Autogenes Training, Musiktherapie oder Gestaltungstherapie können ebenfalls zur Behandlung gehören.

Thema

Klinikteam

Die Vitos Klinik für Psychosomatik Heppenheim leitet der Klinikdirektor Prof. Dr. med. Thomas Rechlin. Die Behandlung der Patienten übernimmt ein multiprofessionelles Team aus Fachärzten, Therapeuten, Pflegekräften und Sozialarbeitern.

Die Vitos Klinik für Psychosomatik Heppenheim leitet der Klinikdirektor Prof. Dr. med. Thomas Rechlin. Die Behandlung der Patienten übernimmt ein multiprofessionelles Team aus Fachärzten, Therapeuten, Pflegekräften und Sozialarbeitern.

Die Vitos Klinik für Psychosomatik Heppenheim leitet der Klinikdirektor Prof. Dr. med. Thomas Rechlin. 

Veranstaltungen des Vitos Klinikums Heppenheim

Datum:
27.08.2020
Uhrzeit:
16.30 - 17.30 Uhr
Gesellschaft:
Vitos Heppenheim gGmbH

Informationsnachmittag für Angehörige von Demenzerkrankten

Alt sein, eine herrliche Sache?

Datum:
01.09.2020
Uhrzeit:
18.00 - 19.30 Uhr
Gesellschaft:
Vitos Heppenheim gGmbH

Informationsveranstaltung für Angehörige psychisch kranken Menschen

Die Ambulanz der Vitos Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Heppenheim bietet eine Informationsgruppe für Angehörige psychisch kranker Menschen…

Datum:
24.09.2020
Uhrzeit:
16.30 Uhr
Gesellschaft:
Vitos Heppenheim gGmbH

Informationsnachmittag für Angehörige von Demenzerkrankten

Alt sein, eine herrliche Sache?

Patientenerfahrungsberichte

Patienten beschreiben in ihren Erfahrungsberichten, was zu ihrer Erkrankung geführt hat und wie sie die Behandlung in der Vitos Klinik für Psychosoatik Heppenheim erlebt haben. 

Downloads

Hier finden Sie weiteres Informationsmaterial zu den Angeboten des Vitos Klinikums Heppenheim zum Herunterladen.

Kontakt und Anfahrt

Ihre Anfahrt zur Vitos Klinik für Psychosomatik Heppenheim mit Routenplaner, den Lageplan der Klinik und Hinweise zur Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln finden Sie auf der Seite Kontakt und Anfahrt.

Vitos Heppenheim

Vitos Heppenheim
Adresse:
Viernheimer Straße 4 64646 Heppenheim
Detailseite
Telefon:
0 62 52 ‐ 1 60
Fax:
0 62 52 ‐ 16 51 71
E-Mail:
pforte(at)vitos-heppenheim.de

Psychosomatik

Die Psychosomatik beschäftigt sich mit den Wechselwirkungen zwischen Seele (Psyche) und Körper (Soma). Als medizinisches Fachgebiet versucht sie, körperliche und seelische Erkrankungen ganzheitlich zu verstehen und die Patienten dementsprechend zu behandeln.

Vitos Heppenheim

Vitos Heppenheim ist eine gemeinnützige Gesellschaft mit etwa 430 Mitarbeitern. Sie betreibt das Vitos Klinikum Heppenheim, zu dem die Vitos Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Heppenheim und die Vitos Klinik für Psychosomatik Heppenheim gehören. 

Themenwelt Depression

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

Ein multiprofessionelles Team übernimmt die Behandlung in den Vitos Kliniken für Psychosomatik

Wechselwirkungen von Körper und Seele behandeln

Die psychosomatische Medizin beschäftigt sich mit den Wechselwirkungen zwischen Körper und Seele. Bei jeder Erkrankung des Körpers ist auch die Psyche beteiligt – bei jeder Erkrankung der Psyche auch der Körper. Als medizinisches Fachgebiet versucht die Psychosomatik, körperliche und seelische Erkrankungen ganzheitlich zu verstehen und die Patienten dementsprechend zu behandeln.

Um für Patienten die bestmögliche Behandlung zu gewährleisten, arbeitet die Vitos Klinik für Psychosomatik Heppenheim mit einem multiprofessionellen Team. Es besteht aus Ärzten, Gesundheits- und Krankenpflegern, Psychologen, Psychologischen Psychotherapeuten, Sozialarbeitern und Therapeuten verschiedener Disziplinen.

Über die Arbeitsbereiche und aktuelle Stellenangebote informieren wir Sie auf unserem Karriereportal.

 

Kontakt

Kontakt Vitos Heppenheim

Eingangsbereich

Zentrale / Pforte

Telefon:
0 62 52 ‐ 1 60
Fax:
0 62 52 ‐ 16 51 71
E-Mail:
info(at)vitos-heppenheim.de

Einrichtungssuche

Auswahl filtern:
Angebotsart:

Es gibt insgesamt 249 Einrichtungen