Suche

Medienprojekt der Vitos Klinik Rehberg erhält ersten Platz beim Pflegepreis des BFLK Landesverband

Datum:
Fachbereich:
Kinder- und Jugendpsychiatrie
Gesellschaft:
Vitos Herborn gGmbH

Herborn, 29. November 2019 / Die Bundesfachvereinigung Leitender Krankenpflege-personen der Psychiatrie e.V. (BFLK) verlieh zum fünften Mal den Pflegepreis. In diesem Jahr ging der erste Platz an die Vitos Klinik Rehberg. Das Team der Station R1.1. freut sich über die Auszeichnung für ihr Filmprojekt und das Preisgeld in Höhe von 500,- Euro.

Foto (Vitos Herborn): Geschäftsführer Martin Engelhardt (2.v.r.)gratuliert seinen beiden engagierten Mitarbeitern Reiner Thielmann (2.v.l.) und Michael Rücker (Mitte) stellvertretend für das ganze Team. Auch die Krankenpflegedirektorin Christiane Beinroth und die leitende Psychologin der Klinik, Gabriele Swietlik freuen sich über die Prämierung.© Vitos Herborn
Foto (Vitos Herborn): Geschäftsführer Martin Engelhardt (2.v.r.)gratuliert seinen beiden engagierten Mitarbeitern Reiner Thielmann (2.v.l.) und Michael Rücker (Mitte) stellvertretend für das ganze Team. Auch die Krankenpflegedirektorin Christiane Beinroth und die leitende Psychologin der Klinik, Gabriele Swietlik freuen sich über die Prämierung.

Von den einen werden digitale Medien aufgrund ihrer Chancen als Heilsbringer gefeiert, während andere sie wegen ihrer Suchtgefahr dämonisieren. Das Team der Kinderstation erlebt im Klinikalltag immer wieder, dass ihre Patienten mit Filmen konfrontiert wurden, die für sie eher angstauslösend und reizüberflutend sind. Auch werden sie im häuslichen Umfeld häufig stumpfsinniger Dauerberieselung durch Soap-Formate wie „Berlin Tag und Nacht“ ausgesetzt. Auf der anderen Seite üben Spielfilme und Serien oder besser ihre Helden nach wie vor eine starke Anziehungskraft aus – und das nicht nur auf Kinder und Jugendliche. „Wie schon früher „Michel aus Lönneberga“, Jurassic Park“ oderStar Wars“ unszum Lachen oder Weinen gebracht haben, so besitzen die Helden der heutigen Serien immer noch die gleiche Wirkung. Diese Faszination nutzen wir, um pädagogische und therapeutische Ziele zu erreichen“, erklärt Reiner Thielmann, der als Medientherapeut in der Vitos Klinik Rehberg mit Patienten im Kindes- und Jugendalter zusammenarbeitet.

Gemeinsam mit Gesundheits- und Krankenpfleger  Michael Rücker und weiteren Kollegen hat er ein Medienkonzept entwickelt, das nun schon seit einigen Jahren als fester Bestandteil in den Sommerferien durchgeführt wird. Für eine Woche können Kinder im Alter von fünf bis elf als kreative Gestalter, Schauspieler  und Techniker sowie Kameramann/-frau agieren. „Wir nutzen die digitale Technik, um im klinischen Setting verschiedene Geschichten zeitgemäß und gemeinsam mit unseren jungen Patienten filmisch umzusetzen“, erklärt Michael Rücker, der eine zusätzliche Ausbildung als (pflegerische) Fachkraft für Kinder- und Jugendpsychiatrie hat, „Die kindgerechte Geschichte wird in starken Bildern erzählt und mit coolen Special-Effects versehen. Die Mitwirkung der Kinder beim Filmprojekt hat eine ausgeprägte Wirksamkeit, die es den ihnen leicht macht, ihre kreative Seite zu entdecken und zu entwickeln“. Mut, Verlässlichkeit, Konzentrationsfähigkeit und andere soziale Kompetenzen seien ebenso gefragt und dadurch besondere Herausforderungen. Schon bei den ersten Gehversuchen des Medienprojektes stellte das Klinikteam fest, dass die Kinder und Jugendliche bei der Planung, Gestaltung und Durchführung des Films eine starke Motivation und Kreativität zeigten. Sie entdeckten und aktivierten dabei eigene, teils ungeahnte Ressourcen. Das Konzept wird aufgrund der positiven Erfahrungen immer wieder verbessert. Im Frühjahr reichten Thielmann und Rücker ihr diesjähriges Projekt dann bei der BFLK ein.

Hintergrund:

In die Vitos Klinik Rehberg kommen manche Kinder (mit ihren Eltern), weil es im Kindergarten, der Schule, in der Familie oder in der Freizeit große Alltagsschwierigkeiten gibt, die sie weder alleine, noch mit ihren Eltern oder ambulanten Hilfen gelöst werden können. Manche der Kinder sind sehr unruhig und können ihre Wut oftmals nicht gut steuern, anderen fällt es schwer, sich an Regeln und Grenzen zu halten oder das Kind zeigt problematische Verhaltensweisen, wie bspw. Diebstahl, dauerhaftes Lügen oder mit Feuer spielen. Wiederum andere haben sehr viel Angst, sind oft sehr traurig oder gar verzweifelt. Aufgrund ihrer seelischen Probleme entwickeln sie Schwierigkeiten in der Schule. Sie kommen mit anderen Kindern oder Erwachsenen überhaupt nicht klar und entwickeln zum Teil psychosomatische Störungen.

Die nach Alter und Patientengruppen eingeteilten Stationen der Klinik bieten für die jungen Patienten ein klar strukturiertes, wertschätzendes und konsequentes soziales Umfeld. Das stellt ein gutes Übungs- und Lernfeld für soziale Kompetenzen, Beziehungsgestaltung, Angstüberwindung, Selbstwert – und Selbstvertrauens-steigerung, Sauberkeitstraining, aber auch für Akzeptanz und Verinnerlichung von sozialen Regeln und Nor-men dar. Zusätzlich greift das Behandlungsteam auf eine breite Palette von einzel- und gruppentherapeu-tischen Angeboten zu. Sie erstellen einen auf die Bedürfnisse des Kindes zugeschnittenen Therapieplan.

Die Bereitstellung der Fotos erfolgt für Zwecke der Medienberichterstattung. Eine darüber hinausgehende kommerzielle Nutzung, insbesondere für Werbezwecke, ist nicht zulässig. Eine private Nutzung der Bilder ist ausschließlich im Rahmen der Schrankenregelungen des Urheberrechtsgesetzes möglich.

Im Falle einer Veröffentlichung der Fotos ist Vitos Herborn als Quelle zu benennen. Bearbeitungen, Umgestaltungen oder Manipulationen der digitalen Bilder, die über Farbkorrekturen, Ausschnitte und Verkleinerungen hinausgehen, sind unzulässig und nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung seitens der Pressestelle von Vitos Herborn erlaubt.

Falls Sie weiteres Bildmaterial zu unseren Einrichtungen benötigen, wenden Sie sich bitte an die Unternehmenskommunikation von Vitos Herborn. 

Um Zusendung eines Belegexemplars bzw. eines Links wird gebeten.   

Einrichtungssuche

Auswahl filtern:
Angebotsart:

Es gibt insgesamt 249 Einrichtungen