Sie befinden sich auf: >Einrichtungen > Forensische Psychiatrie

Massregelvollzug

Begeht ein Abhängigkeitskranker aufgrund seiner Sucht Straftaten und ist zu erwarten, dass er wegen dieser Erkrankung erneut erhebliche Straftaten begehen wird, soll das Gericht ihn in eine Entziehungsanstalt einweisen. Die Einweisung erfolgt nur, wenn eine Behandlung Aussicht auf Erfolg hat.

Die Sicherheit der Bevölkerung ist dabei höchstes Gut. Sie ist durch eine qualifizierte und erfolgreiche Behandlung oder – falls dies nicht möglich ist – durch langfristige Unterbringung psychisch kranker Rechtsbrecher in einer Klinik für forensische Psychiatrie bzw. Rückverlegung Abhängigkeitskranker in eine Justizvollzugsanstalt gewährleistet. Die Kliniken für forensische Psychiatrie haben also sowohl einen therapeutischen als auch einen kriminalpräventiven Auftrag.

In Hessen werden alle Kliniken für forensische Psychiatrie von Vitos betrieben. Die erste Klinik für forensische Psychiatrie wurde 1977 in Haina (Kloster) in Betrieb genommen. 2009 gab es die Fachkliniken an sieben Standorten, ein achter ist im Bau. 2009 wurden durchschnittlich 677 Patienten in den Vitos Kliniken für forensische Psychiatrie behandelt.

zurück