Suche

Psychiatrie-Themen

Wenn Kinder und Jugendliche seelisch erkranken, gibt es dafür in der Regel nicht nur eine Ursache. Meist spielen dabei viele Faktoren eine Rolle. Dazu zählen persönliche Veranlagung sowie familiäre oder soziale Einflüsse.

Erkrankungen der Psyche können sich auf das Denken, Fühlen und Verhalten von Kindern und Jugendlichen auswirken und auch zu körperlichen Beschwerden führen. Dauer und Ausprägung sind – je nach Krankheitsbild - sehr unterschiedlich. 

Aufgabe der Kinder- und Jugendpsychiatrie ist es, psychische Erkrankungen und Verhaltensstörungen bei Kindern und Jugendlichen zu erkennen und zu behandeln. Außerdem befasst sich das Fachgebiet mit psychosomatischen Erkrankungen – das sind beispielsweise psychische Erkrankungen, die sich auf den Körper auswirken.

Fragen rund um die Behandlung

In unseren Kliniken stehen Ihnen die Mitarbeiter für Fragen rund um die Behandlung von psychisch kranken Kindern und Jugendlichen gerne zur Verfügung. Einige weitere Informationen haben wir für Sie hier zusammen gestellt:

Welche Rolle spielt der Entwicklungsstand?

Bei der Untersuchung und Behandlung von Kindern und Jugendlichen spielt deren Entwicklungsstand eine große Rolle. Die Fachärzte betrachten die Erkrankung im Zusammenhang mit dem Alter des jungen Patienten, seiner körperlichen und seelischen Reifung und den Entwicklungsaufgaben, mit denen er gerade befasst ist. 

Welche Behandlungsformen kommen in Betracht?

Je nach Art und Schwere der Erkrankung, ihren vielfältigen Ursachen und dem Entwicklungsstand des jungen Patienten kommen verschiedene Behandlungsformen in Betracht. Dazu gehören Psychotherapie, Soziotherapie und – je nach Krankheitsbild – auch eine medikamentöse Behandlung. In der Regel gehören zu einer Therapie mehrere Bausteine, die individuell auf die Bedürfnisse des jungen Patienten abgestimmt sind. 

Wer wirkt an der Behandlung mit?

An der Behandlung wirken Fachleute unterschiedlicher Berufsgruppen mit: Fachärzte, Pflegekräfte, Psychologen, Psychotherapeuten, Pädagogen und Sozialarbeiter. Die Vitos Kliniken für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik bieten Diagnostik und Behandlung sowohl ambulant, tagesklinisch als auch stationär an. Wie umfangreich die Behandlung ist, hängt wiederum mit Art und Schwere der Erkrankung zusammen. 

Welche Rolle spielen die Eltern bei der Behandlung?

Viele psychische Erkrankungen sind gut behandelbar. Dennoch ruft eine solche Erkrankung vielfach Ängste hervor – nicht nur bei den kranken Kindern und Jugendlichen, sondern auch bei ihren Eltern oder anderen wichtigen Bezugspersonen. Eltern fühlen sich durch die seelische Erkrankung ihrer Kinder manchmal selbst in Frage gestellt. 

Gerade Eltern kommt bei der Behandlung ihrer Kinder eine wichtige Rolle zu: Sie sind die wichtigsten Personen in ihrem Leben und können die Behandlung auf vielfältige Weise unterstützen. Vitos legt deshalb besonderen Wert darauf, die Eltern umfassend zu informieren und in die Behandlung ihres Kindes einzubeziehen.

Krankheitsbilder

In den Vitos Kliniken für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik werden alle seelischen Erkrankungen behandelt, die bei Kindern und Jugendlichen auftreten können. Welche Behandlung im Einzelfall die geeignete ist, klären die Ärzte vorab mit den Patienten und ihren Eltern oder Bezugspersonen.

Diagnostik

Je nach Krankheitsbild wenden die Ärzte in den Vitos Kliniken für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik verschiedene Diagnoseverfahren an. Für das Entstehen einer seelischen Erkrankung gibt es häufig vielfältige Ursachen. Die Ärzte machen deshalb zu Beginn der Behandlung immer eine ausführliche Diagnostik.

Behandlungsmethoden

Für die Behandlung stehen in den Vitos Kliniken für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik je nach Krankheitsbild verschiedene Therapien zur Verfügung. In der Regel gehören zu einer Therapie verschiedene Bausteine, die individuell auf die Bedürfnisse des Patienten abgestimmt sind.

Thema

Zwangsmaßnahmen in der Kinder- und Jugendpsychiatrie

Den Vitos Kliniken für Kinder- und Jugendpsychiatrie ist es ein großes Anliegen, dass Kinder und Jugendliche freiwillig und motiviert an ihrer Genesung mitwirken. Für Pflegekräfte, Ärzte und Therapeuten steht deshalb eine tragfähige, therapeutische Beziehung zu den Patienten und deren Bezugspersonen im Mittelpunkt.

Jedoch gibt es risikobehaftete Grenzsituationen, die ein anderes Vorgehen notwendig machen. So kann es vorkommen, dass psychisch kranke Kinder und Jugendliche – unter bestimmten, sehr strengen Voraussetzungen – auch gegen ihren Willen behandelt werden müssen.

Einrichtungssuche

Auswahl filtern:
Angebotsart:

Es gibt insgesamt 248 Einrichtungen