Suche

IKEMI-Award 2011 der Japanischen Psychosomatischen Gesellschaft geht an Priv.-doz. Dr. med. Dipl.-Psych. Matthias J. Müller

Datum:
Fachbereich:
Psychosomatik
Gesellschaft:
Vitos Gießen-Marburg gGmbH

Ehrung für wissenschaftliche Arbeit auf dem Gebiet der psychosomatischen Medizin

Der Ikemi-Award gilt als eine der angesehensten Ehrungen für Wissenschaftler im Bereich der psychosomatischen Medizin in Japan. In diesem Jahr erfolgte die Auszeichnung bereits zum zehnten Mal. Preisträger des Ikemi-Awards 2011 ist erstmals ein Europäer: Die Japanische Gesellschaft für Psychosomatik hat Priv.-Doz. Dr. med. Dipl. Psych. Matthias J. Müller die mit 100.000 Yen dotierte Auszeichnung für eine empirische Forschungsarbeit im Bereich der psychosomatischen Medizin zuerkannt.

Ausgezeichnet wurde Priv.-Doz. Dr. med. Dipl.-Psych. Matthias J. Müller für die Forschungsarbeit mit dem Titel „Helplessness and perceived pain intensity: relations to cortisol concentrations after electrocutaneous stimulation in healthy young men“. In dieser Arbeit wurde erstmals ein Zusammenhang zwischen dem Ausmaß an Hilflosigkeit nach unkontrollierbaren Schmerzreizen und der erlebten Schmerzintensität sowie der Cortisolausschüttung bei gesunden jungen Männern gefunden. Solche psychosomatischen Zusammenhänge zwischen der fehlenden Kontrollierbarkeit von Stress und verstärktem Schmerzerleben werden bei depressiven Störungen und Fibromyalgie sowie anderen Schmerzsyndromen häufig angenommen, sind in ihren genauen Zusammenhängen jedoch noch nicht vollständig erforscht.

Priv.-Doz. Dr. med. Dipl.-Psych. Matthias J. Müller ist Ärztlicher Direktor der Vitos Kliniken für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie Gießen und Marburg. Nach dem Studium der Humanmedizin, Psychologie und Philosophie in Gießen war er klinisch und wissenschaftlich an den Universitäten Gießen, Basel und Aachen sowie von 1995-2005 an der Psychiatrischen Universitätsklinik in Mainz, zuletzt als Leitender Oberarzt, tätig. Er war seither an über 200 Buch- und Zeitschriftenartikeln und zahlreichen Forschungsprojekten beteiligt.

Mit dem Ikemi-Award werden Wissenschaftler geehrt, die wegweisend auf dem Gebiet der Psychosomatik gearbeitet haben. Die Auszeichnung wird seit dem Jahr 2002 verliehen  und ist benannt nach dem Gründer der Japanischen Gesellschaft für Psychosomatik Dr. Yujiro Ikemi. Die feierliche Verleihung des Preises durch Professor Dr. Chiharu Kubo, Präsident der Japanischen Gesellschaft für Psychosomatische Medizin, fand bereits am 25. Mai 2012 in Kagoshima, Japan, während der 53. Jahrestagung der Japanischen Psychosomatikgesellschaft statt.

Einrichtungssuche

Auswahl filtern:
Angebotsart:

Es gibt insgesamt 249 Einrichtungen