Suche

17 Pflegekräfte schließen ihr Bachelor-Studium erfolgreich ab

Datum:
Fachbereich:
Fachbereichsübergreifend
Gesellschaft:
Vitos gGmbH

Vitos Mitarbeiter/-innen nehmen bei Abschlussfeier in Gießen ihre Zeugnisse entgegen.

Bachelor-Absolventenfeier© Vitos / Foto: Ludmilla Naumann
Reinhard Belling (links; Vorsitzender der Vitos Konzerngeschäftsführung), Jochen Schütz (rechts; Vitos Konzerngeschäftsführer Personal und Finanzen), Marie-Luise Koch (2. v. links; Institutsdirektorin des Steinbeis-Transfer-Instituts Marburg der Steinbeis-Hochschule Berlin) und Ursel Basener-Roszak (3. v. rechts; Pflegedirektorin des Vitos Klinikums Herborn) freuen sich mit den Absolventen und Absolventinnen, die nun ihre Zeugnisse entgegengenommen haben. Wegen Pandemie und Urlaubszeit konnten an der Abschlussfeier in Gießen nicht alle Absolvent/-innen teilnehmen.

Kassel/Gießen, 8. Juli 2022 – Sie haben es geschafft: 17 Pflegekräfte, die bei Vitos beschäftigt sind, haben ihr dreijähriges Studium erfolgreich abgeschlossen. Bei einer Feierstunde in Gießen haben die Absolventen nun gestern ihre Bachelor-Zeugnisse erhalten. Überreicht wurden sie von Marie-Luise Koch, Institutsdirektorin des Steinbeis-Transfer-Instituts Marburg der Steinbeis-Hochschule Berlin und Jochen Schütz, Vitos Konzerngeschäftsführer Personal und Finanzen.

Vitos fördert die Akademisierung in der Pflege schon seit Jahren. Pflegekräfte bilden die größte Berufsgruppe im Unternehmen, das hessenweit 11.000 Beschäftigte hat. „Den Pflegekräften kommt in der psychiatrischen Versorgung eine zentrale Rolle zu, denn sie sind wichtige Vertrauenspersonen für unsere Patientinnen und Patienten“, betonte Reinhard Belling, Vorsitzender der Vitos Konzerngeschäftsführung. Künftig werde die Berufsgruppe möglicherweise sogar noch mehr Verantwortung im klinischen Alltag übernehmen, auch wenn Krankenhäuser ärztlich geleitete Organisationen bleiben müssten. „Wenn wir die Tätigkeiten in den psychiatrischen Kliniken neu ordnen und das Potenzial unserer gut ausgebildeten Pflegekräfte nutzen, hat das viele Vorteile“, sagte Belling. Er verwies auf den Nutzen für die Patientinnen und Patienten und auf die Möglichkeit, für Pflegekräfte anspruchsvolle und attraktive Arbeitsplätze zu schaffen.

„Das Berufsbild der Pflege ändert sich. Das liegt auch daran, dass inzwischen unterschiedliche Bildungswege in die Pflege führen und unsere Pflegekräfte daher ein breites Spektrum an Wissen und Erfahrung einbringen können“, sagte Ursel Basener-Roszak, Pflegedirektorin des Vitos Klinikums Herborn. Neben der einjährigen Ausbildung in der Krankenpflegehilfe gebe es die dreijährige Ausbildung zur Pflegefachfrau bzw. zum Pflegefachmann sowie Bachelor- und auch Masterstudiengänge. „Von dieser Vielfalt profitiert die Pflege“, so Basener-Roszak.

Prämierte Abschlussarbeiten

Der Studien-Jahrgang hatte die Prüfungen bereits im Herbst des vergangenen Jahres bestanden. Wegen der Pandemie musste die Abschlussfeier allerdings verschoben werden. Entsprechend groß war nun die Freude der Absolventinnen und Absolventen, endlich die Zeugnisse entgegen nehmen zu können. Die drei Bachelor-Arbeiten mit dem höchsten Praxisnutzen für Vitos wurden bei der Feier in Gießen prämiert. Die Absolventen Karol Mazur (Vitos Haina), Denis Weber (Vitos Gießen-Marburg) und Markus Kraft-Balkau (Vitos Gießen-Marburg) hatten sich mit ihren Arbeiten Themenfeldern gewidmet, die eine besonders hohe Praxisrelevanz haben.

Pflegestudiengänge

Vitos hatte 2013 in Zusammenarbeit mit dem Steinbeis-Transfer-Institut Marburg der Steinbeis-Hochschule Berlin zwei Pflegestudiengänge initiiert. Zum einen das Bachelor-Studium in Social Management-Healthcare Services mit dem Schwerpunkt „Psychiatric Nursing“, das eine abgeschlossene Berufsausbildung in einem pflegerischen Beruf sowie entsprechende Berufserfahrung voraussetzt.

Das Bachelor-Studium in Social Management-Healthcare Services mit dem Schwerpunkt „Advanced Nursing Practice“ richtet sich an angehende Pflegekräfte. Sie können diesen Studiengang im Rahmen einer vierjährigen dualen Ausbildung absolvieren. Die Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger (künftig zur Pflegefachfrau bzw. Pflegefachmann) wird dabei durch das Studium der Pflege ergänzt.

Inzwischen sind beide Studiengänge zum neunten Mal gestartet. Derzeit gibt es 62 Vitos Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die in unterschiedlichen Semestern einen der beiden Studiengänge studieren.

Unter den Absolvent/-innen des diesjährigen Jahrgangs waren neun, die das Studium mit dem Schwerpunkt „Psychiatric Nursing“ absolviert hatten, und sieben mit dem Schwerpunkt „Advanced Nursing Practice“. Erstmals gab es zudem einen Absolventen, der sich für ein Studium der Berufspädagogik Pflege und Gesundheit entschieden hatte.

Über Vitos

Die Kernaufgabe von Vitos ist die Diagnostik und Behandlung von Erwachsenen, Kindern und Jugendlichen in psychiatrischen, psychosomatischen und forensisch-psychiatrischen Kliniken. Mit 3.700 Betten/Plätzen ist das Unternehmen in Hessen größter Anbieter für die ambulante, teil- und vollstationäre Behandlung psychisch kranker Menschen.

In den Fachkliniken für Neurologie und Orthopädie behandelt Vitos 47.200 Patient/-innen ambulant und stationär. Für Menschen mit geistiger bzw. seelischer Behinderung, für die psychiatrische Reha und in der Jugendhilfe bietet Vitos 2.500 Plätze.

11.000 Mitarbeiter/-innen erwirtschaften an 114 Standorten in 74 Orten einen jährlichen Gesamtertrag von 730 Mio. Euro. Sie behandeln insgesamt 43.000 Patient/-innen stationär/teilstationär und 175.000 ambulant.

Einrichtungssuche

Auswahl filtern:
Angebotsart:

Es gibt insgesamt 268 Einrichtungen